meine Arbeit

Wie habe ich das Fotografieren gelernt? Mit was arbeite ich? Wie bearbeite ich meine Fotos?
In den nächsten Zeilen gebe ich dir einige Einblicke in meine Arbeitsweise.

 
 

Erfahrung

Mit meinem technischen Hintergrund in meinem beruflichen Leben, lernte ich schnell die Eigenschaften
der Kamera und auch die Materie der Optik und des Lichts kennen. Mit dem theoretischen Wissen
versuchte ich gezielt Effekte und Bildaufbauten zu erarbeiten und damit zu spielen.
Somit habe ich das allermeiste meiner Erfahrung autodidaktisch gelernt.

Das Schulen des Auges hingegen und das spühren der Situation um diese dann fotografisch fest zu halten,
hat weniger mit der Technik zu tun. Sondern das bewusste Erleben der Szenerie, die Wirkung der Natur welche im Kopf bereits imaginäre Bilder aufleben lässt. Dazu gehört auch, ein Lichtmoment pur und echt, also ohne Kamera, zu erleben.

Viele sehr befähigte Fotografen dienen mir als Vorbilder.
Ihre Werke inspirieren mich, ohne dass ich sie kopieren möchte. Sondern eher meinen eigenen Stil zu entwickeln
indem ich es eben nicht genau gleich machen will wie andere.

Was macht ein Bild schön und ansprechend? Was Fasziniert? Vieles kann man in Büchern lesen. Aber jede Situation oder jede Person die man ablichtet ist anders. Genau so lebt auch dessen Abbild. Um diese Individualität auf einem Bild lebendig zu erhalten habe ich den Anspruch an mich, niemals zu meinen ausgelernt zu haben.

 
Lens.jpg

Material

Natürlich braucht es vorallem ein aufmerksames Auge für ein gutes Bild.
Aber auch die Ausrüstung spielt eine sehr wichtige Rolle.

Ich arbeite mit Canon Kameras. Möchte aber kein Urteil abgeben was am besten ist. Für mich passt es.
Nebst einiger Hardware wie Objektive, Stative und Blitze etc. spielt die Software zur Aufbereitung auch eine
wichtige Rolle. Ich bevorzuge Adobe Lightroom und Adobe Photoshop. Wie ich diese Mittel einsetze erläutere ich
im nächsten Artikel: Ziel.

 
IMG_5383-1.jpg

Ziel

Wenn ich auf Kundenwunsch hinarbeite, ist mein Ziel die Bilder so aussehen zu lassen wie sich das der Kunde auch vorstellt. Natürlich spielt die Erfahrung des Fotografen immer eine wichtige Rolle beim schlussendlichen Produkt und auch dessen Stil wird in einem Kundenbild ersichtlich. Jedoch ist das Ziel die Wünsche des Kunden zu befriedigen oberstes Gebot.

Bei der freien Fotografie lebe ich aber meine Empfinungen und Vorstellungen eines Bildes aus. Will meine Botschaft und mein Eindruck in das Werk bringen. Dies reicht vom Aufbau des Bildes über den Beschnitt und die Farben etc.

Dazu bearbeite ich die Fotos mit Software am Computer.
Denn Ziel meiner Bilder sollte sein, die Emotionen des Momentes an dem ich das Foto geschossen habe weiter zu geben. Und bekanntlich sind Wahrnehmung und Realität nicht identisch.
Ich werde jedoch nicht Bilder digital Verändern, dass sie nicht mehr dem Ursprung entsprechen. Zum Beispiel Objekte
hineinschneiden oder entfernen. Höchstens ein paar Staubflecken etc.  Ausser ich mache eine Photoshop-Kreation in der ich ein Foto zu einem Digital-Art mache welches deutlich nichts mehr mit der Realität gemein hat.

Am besten du schaust dir ein Beispiel an.